Inhalt

Nachricht

Gebühren und Satzungen

Informationen zu Verwaltungsgebühren für Anschlussgebühren und Kanalnetzauskünfte

Die Stadtentwässerung Frankfurt am Main erhebt auf Grundlage der Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten der Stadt Frankfurt am Main (Verwaltungskostensatzung) Verwaltungsgebühren für Anschlussgenehmigungen und Kanalnetzauskünfte. Diese dienen der Abdeckung der unmittelbar für diese Dienstleistungen entstehenden Personal- und Sachkosten in der Arbeitsgruppe 68.22.1 (Anschlussgenehmigung und Bestandsdokumentation).

Die Verwaltungsgebühren sind grundsätzlich von allen zu bezahlen, die eine kostenpflichtige Leistung bei der Plankammer veranlassen. Eine Ausnahme wird nur für Institutionen eingeräumt, mit denen ein gegenseitiger Gebührenverzicht vereinbart wurde. Ebenso zahlen von der Stadtentwässerung beauftragte Firmen im Rahmen ihres Auftrags keine Verwaltungsgebühren.

Keine Verwaltungsgebühren sind für mündliche Auskünfte im Rahmen der Sprechzeiten oder bei telefonischem Kontakt zu zahlen. Auch einfache schriftliche Auskünfte werden nicht in Rechnung gestellt. Zudem gibt es eine Bagatellgrenze von 2,50 Euro.

Die Höhe der Verwaltungsgebühren ergibt sich aus dem jeweils aktuellen Gebührenkatalog der Stadtentwässerung Frankfurt am Main. Für Gebühren wird keine Mehrwertsteuer erhoben.

Ihre Stadtentwässerung Frankfurt am Main

 

Postanschrift

Stadtentwässerung Frankfurt am Main
- 68.22.1 – Kartenfortführung/Anschlussgenehmigungen
Goldsteinstraße 160
60528 Frankfurt am Main (Niederrad)

 

Sprechzeiten

Sprechzeiten Kanalnetzauskünfte und Grundstückentwässerung nach tel. Vereinbarung.

 

Ansprechstellen

Anschlussgenehmigungen:
Herr Lammel (069) 212-33189

Kanalnetzauskünfte:
Herr Schumacher (069) 212-34459
oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Allgemeine Fragen: 
(069) 212-34666

 

Merkblatt mit Gebührenkatalog (neues Fenster)

Zum Gebührenkatalog